Demoszene aufgepasst: Evoke 2011 in Köln

Am Freitag den 12. August – bis einschliesslich 14. August – startet das Evoke Demo Festival in Köln (AbenteuerHalle Kalk). Über 300 Computerkünstler aus aller Welt werden erwartet.

Im Mittelpunkt der Evoke steht digitale Kunst am Computer: Musiker, Grafiker und Programmierer treffen sich auf dem Festival und stellen ihre neuesten Produktionen vor, so genannte „Demos“, vom Computer in Echtzeit berechnete multimediale Präsentationen.

In elf verschiedenen Disziplinen treten Demo-Künstler mit ihren Musiktracks, Grafiken, Video- und Echtzeitanimationen bei den Festival-Wettbewerben an. Sämtliche Wettbewerbsbeiträge sind exklusive Premieren. Tradition, internationales Renommee und das entspannte Ambiente der Veranstaltung machen die Evoke seit 1997 zum Standard in den Terminkalendern der besten Computerkünstler. Viele der auf der Evoke erstmals vorgestellten Produktionen haben internationale Auszeichnungen erhalten.

Kunstbörse Berlin: World of Art

Die Kunst-Börse „World-of-Art“ zeigt vom 2. bis 15. Oktober 2010 ca. 1000 Kunstwerke von 80 Künstlern aus 20 Ländern. Bei freiem Eintritt entdeckt der Besucher auf drei Ebenen eine Vielfalt von Gemälden, Skulpturen, Fotografien und Installationen. Alle Arbeiten auf der 750 qm großen Ausstellungsfläche sind zum Verkauf angeboten. Von kleinen Drucken, über Grafiken, bis hin zu großen Ölgemälden und Skulpturen findet jeder etwas für seinen Geschmack.

Die Größe der Kunst-Börse verspricht eine vielfältige Auswahl. Kunstliebhaber, Sammler, Firmen und Privatleute finden an einem einzigen Ort unzählige Stilrichtungen und facettenreiche Werke und Philosophien unterschiedlichster Couleur. Statt 80 Künstler in 80 Galerien zu besuchen findet man hier alles an einem Ort. Gerne beraten Sie die Künstler oder das Kultur-Netzwerk Verkaufsteam bei der Wahl Ihrer Kunstwerke.

Initiator der Veranstaltung ist das Kultur-Netzwerk, eine Vereinigung von 10.000 Künstlern aus 80 Ländern. Im beitragsfreien Kultur-Netzwerk unterstützen sich die Mitglieder gegenseitig bei Werbung, Vermarktung und Verkaufsförderung. Die Mitglieder organisieren gemeinsam regionale, nationale und internationale Künstler-Treffs, Ausstellungen, Lesungen, Auktionen, Kreativmessen, Straßen-, Passagen- und Kreativfestivals. Diese Veranstaltungen dienen dem Austausch mit und dem Kennenlernen von Gleichgesinnten, dem Knüpfen von Kontakten mit branchenrelevanten Firmen, Dienstleistern und Kunden und als Verkaufsplattform an ein großes, weitschichtiges Publikum.

Den Kultur-Netzwerk Mitgliedern steht ein Kulturmagazin, ein Kultursender, ein Businessportal für Künstler, ein Serviceportal für Veranstalter, ein Portal für Pressemeldungen, eine Kultur-Suchmaschine, ein Kunstkaufhaus, eine Kunstvermittlung und einem Marktplatz mit folgenden Rubriken: Projekte, Ausschreibungen, Kooperationen, Jobbörse, Kleinanzeigen, Suche / Biete, Schwarzes Brett zur Verfügung. www.Kultur-Netzwerk.com

Für die World-of-Art Kunst-Börse hat eine Jury bestehend aus Mona Youssef, Peter Kalb und Dr. Wolf Tekook die Teilnehmer aus 250 Bewerbern ausgewählt. Jeder Künstler hat sich mit Vita und 3 Fotos seiner Arbeiten beworben.

Die Künstler finanzieren die Kunst-Börse selbst und sind während der Veranstaltung anwesend. Auf der Webseite www.world-of-art.eu sind alle Künstlerportraits und Fotos der Arbeiten zu sehen. Alle Werke stehen ab sofort zum Verkauf und können online bestellt werden. Die Webseite ist verknüpft mit den Kultur-Netzwerk Plattformen und ist übersichtlich präsentiert.

Wo is se‘ denn – die Kunst?

Na‘ in Basel. Wo denn sonst?

Feierlich wurden heute die Tore zur 41 Art Basel – in Basel – geöffnet. Kunstliebhaber, Sammler, Galeristen und vielleicht auch Künstler rennen sich noch bis zum 20. Juni die Füsse platt. Aber es lohnt sich. Der Messeplatz ist voll mit Kunst. Die Zahlen sprechen für sich: 300 Galerien, 36 Länder und insgesamt Werke von 2.500 Künstlern kann man dort käuflich erwerben.

Wer selbst schon in Basel gastiert hat, kennt auch die dortigen Museen – und als echte schweizer Stadt lässt es sich auch niemand nehmen ein umfangreiches Rahmenprogramm – welches eben in diesen Museen stattfindet – zu entwerfen. In den letzten Jahren meist gelungen kann man sich auch in diesem Jahr darauf freuen.

Also, Hopp Schwiiz. Die Kunst wartet nicht.

http://www.artbasel.com/

Jörg Döring exklusiv in Köln

Einer der bekanntesten Namen der deutschen Pop-Art Szene ist jetzt auch in Köln vertreten: Jörg Döring stellt ab sofort permanent in der Galerie 30works aus. Bislang war Döring in der Rheinmetropole noch nicht repräsentiert. Der Künstler und die Galerie starten ihre exklusive Zusammenarbeit in Köln mit einer Vernissage am 27. März 2010.

Audrey Hepburn, Donald Duck, Marlon Brando, Romy Schneider, Frank Sinatra, Brigitte Bardot, Steve McQueen oder Paul Newman – in Jörg Dörings Bildern treffen die Großen der Leinwand auf die Großen der Comics. Seine aktuellen Arbeiten sind die Ikonen-Malerei des 21. Jahrhunderts, wenn man so will. Klassische Pop-Art in Reinkultur. Unikate in Öl oder Serigraphien in einer Technik, die Siebdruck und klassische Malerei auf Leinwand zu einem neuen Ganzen kombiniert. Das alles überwiegend im Großformat, weil Döring Platz braucht. Und immer mit einem Schuss subtilen Humors.

Kunstkenner sehen Döring in einer Liga mit Andy Warhol, Richard Pettibone, Robert Rauschenberg oder Jasper Johns. Wenn Döring nicht gerade Ölbilder malt, entstehen seine Serigraphien nie einzeln, sondern in einem Verbund von jeweils fünf bis zehn Arbeiten. Dennoch ist jedes einzelne ein Unikat: weil der Künstler die fertigen Serigraphien anschließend mit Ölfarben übermalt.

Döring hat bereits in London ausgestellt, in Miami, in New York, Göteborg, Luzern, Luxemburg, Berlin, München, Wien, London, Hamburg und New Delhi. Seine Kunst war auf der Art Fair ebenso vertreten wie auf der Art Cologne und auf der Art Basel Miami Beach. In 2010 wird Döring – neben Köln – unter anderem in Zürich ausstellen und in Paris.

Gérard Margaritis, Galerist von 30works: „Ich freue mich sehr darüber, dass Jörg Döring sich entschieden hat, seine Arbeiten in Köln exklusiv bei 30works zu zeigen. Und ich denke, wir passen gut zusammen: Weil Pop-Art die gemeinsame Leidenschaft sowohl von Jörg Döring als auch von 30works ist.“

Döring: „Das sehe ich genau so. Mit ihrer Konzentration auf die Pop-Art ist 30works für mich und meine Arbeit genau die richtige Galerie in Köln. Und die unkonventionelle, erfrischend unprätentiöse Art, mit der Gérard Margaritis in seiner Galerie Kunst präsentiert, hat mir sofort zugesagt.“

NEW YORK STORIES – Fotoausstellung im Innenhafen Duisburg

Große und kleine Geschichten einer Stadt, die niemals schläft: Aus ungewöhnlicher Perspektive werden sie hier erzählt. NEW YORK STORIES ist das Ergebnis einer einwöchigen Fotoreise im September 2009. Auf über 2.000 beeindruckenden Aufnahmen dokumentierten der Duisburger Fotograf Friedhelm Krischer und sein Mitarbeiter Tobias Lühe das Stadtleben in New York City.

Entstanden sind Momentaufnahmen einer Metropole und ihrer Individuen, die den Betrachter unmittelbar am Geschehen teilhaben lassen. Man spürt die Energie und Intensität, die von diesem Ort ausgeht.

„Friedhelm Krischer, das `Auge des Ruhrgebiets´ vermittelt einen phantastischen Einblick in die Metropole der Metropolen. Er zeigt mittels eines unverblümten Perspektivenwechsels, dass die globale Welt viel mit unserer lokalen gemein hat. Denn hier wie dort mahnt die Nachbarschaft von Oben und Unten, von Himmel und Hölle, die handelnden Akteure zur sozialen Verantwortung und zu einer aktiven Zukunftsgestaltung.“ sagt Götz Schönfeld, Dipl.-Ing. Architekt SCHÖNFELD+

Für alle die einen kleinen Vorab-Einblick der Motive erleben möchten, hat der Fotograf Friedhelm Krischer ein Portfolio online gestellt und bietet einen wunderbaren Vorgeschmack.

Die Fotoaustellung NEW YORK STORIES eröffnet am 6.3.2010 im Foyer der Werhahnmühle, Philosophenweg 31-33, 47051 Duisburg-Innenhafen. Die Ausstellung kann bis zum 21.3.2010, jeweils Do-So 14-18 Uhr, besucht werden. Eintritt frei.

Links:

www.newyorkstories.de