Auf den Punkt gebracht: ein Bild aus 3,2 Millionen Pünktchen

Miguel Endara, seineszeichen ein kreativer Künstler, hat es auf den Punkt gebracht. Aus 3,2 Millionen kleinen Pünktchen kreierte er ein Kunstwerk in Form eines Bildes. Wie das ging zeigt er uns in einem Video:

Hero from Miguel Endara on Vimeo.

Advertisements

Veröffentlicht in Blog

Schlagwörter:, , , ,

Permalink Hinterlasse einen Kommentar

Demoszene aufgepasst: Evoke 2011 in Köln

Am Freitag den 12. August – bis einschliesslich 14. August – startet das Evoke Demo Festival in Köln (AbenteuerHalle Kalk). Über 300 Computerkünstler aus aller Welt werden erwartet.

Im Mittelpunkt der Evoke steht digitale Kunst am Computer: Musiker, Grafiker und Programmierer treffen sich auf dem Festival und stellen ihre neuesten Produktionen vor, so genannte „Demos“, vom Computer in Echtzeit berechnete multimediale Präsentationen.

In elf verschiedenen Disziplinen treten Demo-Künstler mit ihren Musiktracks, Grafiken, Video- und Echtzeitanimationen bei den Festival-Wettbewerben an. Sämtliche Wettbewerbsbeiträge sind exklusive Premieren. Tradition, internationales Renommee und das entspannte Ambiente der Veranstaltung machen die Evoke seit 1997 zum Standard in den Terminkalendern der besten Computerkünstler. Viele der auf der Evoke erstmals vorgestellten Produktionen haben internationale Auszeichnungen erhalten.

Geld für Künstler

Die neue Kulturförderungsplattform startnext.de bietet Kreativen die Möglichkeit ihre Vorhaben durch Mikro-Beträge von Fans, Interessierten und Firmen finanzieren zu lassen.

In Deutschland ist mit startnext.de die erste Internetplattform gestartet, die es Künstlern und Kreativen mittels Crowdfunding ermöglicht, ihre Projekte unabhängig oder ergänzend von staatlichen Förderungen zu finanzieren. Das Prinzip dahinter ist einfach: Der Künstler gibt auf Startnext neben den Details zu seinem Vorhaben das benötigte Budget und einen Finanzierungszeitraum für sein Projekt an. Freunde, Fans, Firmen und Interessierte können nun gemeinsam als Community ihren Lieblingskünstler oder Talente finanziell unterstützen. Sobald ein Projekt erfolgreich finanziert und durchgeführt wurde, erhalten die Unterstützer vom Künstler vorher festgelegten individuellen Dankeschöns. Von der persönlichen Einladung zu einem exklusiven Konzert über eine handsignierte DVD oder einem Teil des Film-Negatives hat der Kreative hier absolute Gestaltungsfreiheit.

Künstler können heute ihre Projekte unabhängig von einem Verlag oder Label produzieren, kommunizieren und distribuieren. Möglich wird dies vor allem durch sinkende Produktionskosten und kostengünstige Kommunikations- und Vertriebswege, bspw. durch die Nutzung von Amazon, iTunes und Facebook. Einzig die Finanzierung der Werke erschwerte bisher ihre Umsetzung. Durch die Plattform Startnext wird die Finanzierung von Musikalben, Filmen, Büchern, Fotografien und vielen weiteren kulturellen Werken nun vereinfacht. Die Nutzung von Startnext ist sowohl für Projektinitiatoren als auch Unterstützer kostenfrei.

Vorbild von Startnext ist die US-amerikanische Crowdfunding Plattform Kickstarter.com, welche seit 2009 bereits 2.800 erfolgreiche Projekte hervorgebracht hat. Mit Startnext kommt das Crowdfunding-Prinzip nun auch nach Deutschland und geht dabei auf die Besonderheiten der deutschen Förder- und Vereinslandschaft ein.

Als eines der ersten Projekte im Bereich Design präsentiert sich der „PAINT CLUB“ als Institution für urbane Künstler. Unter diesem Namen wurden in diesem Jahr bereits 20 Wettkämpfe ausgetragen, bei denen zweiköpfige Künstlerteams der „Urban Art“ mit Lackmarkern weiße Leinwände gestalten. Über Startnext wird nun das internationale Finale, das vom 03.-05. Dezember 2010 in Halle a.d. Saale ausgetragen wird, finanziert. Bei diesem dreitägigen Event treten die besten Urban Art Künstler Europas gegeneinander an. Als Dankeschön erhalten Unterstützer neben Eintrittskarten, Skizzenheften und T-Shirts exklusiv und nur über Startnext die Originalleinwände der Finalisten.

www.startnext.de

Kunstbörse Berlin: World of Art

Die Kunst-Börse „World-of-Art“ zeigt vom 2. bis 15. Oktober 2010 ca. 1000 Kunstwerke von 80 Künstlern aus 20 Ländern. Bei freiem Eintritt entdeckt der Besucher auf drei Ebenen eine Vielfalt von Gemälden, Skulpturen, Fotografien und Installationen. Alle Arbeiten auf der 750 qm großen Ausstellungsfläche sind zum Verkauf angeboten. Von kleinen Drucken, über Grafiken, bis hin zu großen Ölgemälden und Skulpturen findet jeder etwas für seinen Geschmack.

Die Größe der Kunst-Börse verspricht eine vielfältige Auswahl. Kunstliebhaber, Sammler, Firmen und Privatleute finden an einem einzigen Ort unzählige Stilrichtungen und facettenreiche Werke und Philosophien unterschiedlichster Couleur. Statt 80 Künstler in 80 Galerien zu besuchen findet man hier alles an einem Ort. Gerne beraten Sie die Künstler oder das Kultur-Netzwerk Verkaufsteam bei der Wahl Ihrer Kunstwerke.

Initiator der Veranstaltung ist das Kultur-Netzwerk, eine Vereinigung von 10.000 Künstlern aus 80 Ländern. Im beitragsfreien Kultur-Netzwerk unterstützen sich die Mitglieder gegenseitig bei Werbung, Vermarktung und Verkaufsförderung. Die Mitglieder organisieren gemeinsam regionale, nationale und internationale Künstler-Treffs, Ausstellungen, Lesungen, Auktionen, Kreativmessen, Straßen-, Passagen- und Kreativfestivals. Diese Veranstaltungen dienen dem Austausch mit und dem Kennenlernen von Gleichgesinnten, dem Knüpfen von Kontakten mit branchenrelevanten Firmen, Dienstleistern und Kunden und als Verkaufsplattform an ein großes, weitschichtiges Publikum.

Den Kultur-Netzwerk Mitgliedern steht ein Kulturmagazin, ein Kultursender, ein Businessportal für Künstler, ein Serviceportal für Veranstalter, ein Portal für Pressemeldungen, eine Kultur-Suchmaschine, ein Kunstkaufhaus, eine Kunstvermittlung und einem Marktplatz mit folgenden Rubriken: Projekte, Ausschreibungen, Kooperationen, Jobbörse, Kleinanzeigen, Suche / Biete, Schwarzes Brett zur Verfügung. www.Kultur-Netzwerk.com

Für die World-of-Art Kunst-Börse hat eine Jury bestehend aus Mona Youssef, Peter Kalb und Dr. Wolf Tekook die Teilnehmer aus 250 Bewerbern ausgewählt. Jeder Künstler hat sich mit Vita und 3 Fotos seiner Arbeiten beworben.

Die Künstler finanzieren die Kunst-Börse selbst und sind während der Veranstaltung anwesend. Auf der Webseite www.world-of-art.eu sind alle Künstlerportraits und Fotos der Arbeiten zu sehen. Alle Werke stehen ab sofort zum Verkauf und können online bestellt werden. Die Webseite ist verknüpft mit den Kultur-Netzwerk Plattformen und ist übersichtlich präsentiert.

Klasse oder Masse?

Kunstportale und online Vermarktung von Kunstdrucken gibt es wie Sand am Meer. Für die einen ein Segen, für den anderen kalter Regen. Hat man durch die Masse die Möglichkeit die Vielfalt der Kunst zu nutzen, bleibt meist der Ansrpuch an hochwertige und wertbeständige Kunst in den eigenen vier Wänden ungedeckt.

Doch auch ausgewählte Kunst darf sich vor dem Medium Internet nicht verstecken – muss sich sogar aktiv präsentieren. Diesen Weg wählt die Galerie TETARTET.

Ein Team aus Architekten, Kunsthistorikern und Künstler stellt den Kunstinteressierten eine Auswahl im Internet vor, die durch unentwegte Suche in Kunstakademien, auf Ausstellungen, in Ateliers oder durch persönliche Kontakte zu Stande kommt.

Bezüglich der Auswahlkriterien agiert tetartet daher wie eine klassische Galerie, mit dem Unterschied, dass es den modernen Weg der Präsentation und Vermittlung – über das Internet – wählt und eine konsequente Preistransparenz bietet. Vertreten werden auf tetartet vorwiegend Studierende und Absolventen der deutschen Kunsthochschulen.

www.tetartet.de

Meißner Grafikmarkt

Für alle zwischen Leipzig und Dresden versanstaltet der Kunstverein Meißen am 08. und 09. Mai 2010 den neunten Kunstmarkt.

Veranstaltungsort ist der historische Ratssaal im alten Rathaus welches dem Publikum erstmals nach einer langen Renovierungsphase wieder zugänglich ist. Samstag und Sonntag präsentieren bekannte wie neu entdeckte Künstler ihre Werke zwischen 11 und 18 Uhr. Gezeigt werden Grafiken, Aquarelle, Zeichnungen und Künstlerbücher. Die Künstler werden anwesend sein, um mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei.

Interessierte Künstler, Grafiker und Studenten sind sehr willkommen und können sich im Kunstverein für die Teilnahme am Grafikmarkt formlos anmelden. Es stehen großzügige Präsentationsflächen zur Verfügung.

BLOOM Award by Warsteiner

Erst mal ein kühles Bier in den Rachen schütten und dann ab an die Leinwand, Pinsel, Gitarre, Schere, Mikrophon oder was auch immer.

Der BLOOM Award bietet harte Kost und verspricht einiges. „Jetzt gibt der neue BLOOOM Award by WARSTEINER dem Dialog zwischen Kunst und den Disziplinen der Kreativwirtschaft Gehör. Ob junge Kunstschaffende oder Künstlergruppen: Jeder ab 18 Jahren kann das Ergebnis seiner Arbeit vom 1. April bis 31. Juli 2010 einreichen.“, so lautet der Text der Mitteilung an unser Kreativbüro.

Das macht neugierig und auf der Internetseite ist schnell auf die Sektion „Preise und Preisverleihung“ geklickt, dort kann man vom 1. bis zum 3. Platz an der Ausstellung teilnehmen, eine Reise nach Miami und Basel gewinnen oder einfach nur das Coaching eines Jury Mitgliedes in Anspruch nehmen.

Nichts freches, nichts böses aber auf jeden Fall ein ++ zum mitmachen.

www.blooomawardbywarsteiner.de

Ein Bus im Kunstmarkt

Würden wir eine Zeitung verfassen, währe dies die Schlagzeile des Tages. Aber nein, wir sind ein Kreativblog der ganz ohne rote Farbe auskommt. Meistens.

Das Kunsthaus „Whitewall“, bei welchem man einige unserer kreativen Werke als Kunstdruck bestellen kann, hat sich entschieden eines unserer Bilder – den Bus – in den öffentlichen Kunstmarkt aufzunehmen.

Zum Kunstmarkt

Das Motiv: